Hundephysiotherapie und Osteopathie
 
Zwischen Schweinfurt und Haßfurt

Hunde-Senioren


Ich habe mich entschlossen den Hunde-Senioren eine extra Seite zu widmen. 

Ich habe eine absolute Hochachtung vor den "Grauen Schnauzen" - sie sind weise , wie ich immer sage.

Nicht nur Menschen werden durchschnittlich immer älter - auch unsere Hunde werden immer älter. Darüber sind wir natürlich sehr froh. Jedes Jahr , jeder Monat , jeder Tag zählt. 

Trotzdem zählen Hunde durchschnittlich schon ab 7 Jahren je nach Rasse und Größe zu den Senioren. 

Oft hört man - "mein Hund ist eben schon nicht mehr der jüngste- er ist alt. Man muss akzeptieren, dass er eben nicht mehr so gut kann"

Ja, das stimmt irgendwo auch, aber ein 7 Jahre alter Hund  (der wie ich oben erklärt habe bereits ein Senior ist ) kann 13 , 15 oder besser 18 Jahre alt werden. Also über die Hälfte seines Lebens akzeptieren wir dass er eben schon ein Senior ist?

Zum Glück werden wir Menschen und unsere Hunde nicht nur einfach älter, sondern wir haben auch viel mehr Möglichkeiten uns gesund und fit zu halten - und das bis ins hohe Alter.

Wie kann man also seinem Senior-Hund helfen:

  • eine gesunde , dem Alter und der Bewegung angepasste Ernährung (Kein Übergewicht!)
  • regelmäßige Bewegung
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Tierarzt - nur so werden Erkrankungen rechtzeitig erkannt und haben eine bessere Chance auf Heilung
  • Nahrungsergänzungsmittel für die Gelenke, zum Muskelaufbau uvm (sprechen Sie mich an, ich berate Sie gerne)
  • Physiotherapie ! Näheres dazu im nächsten Abschnitt

  

Warum Physiotherapie für Hunde Senioren ?


Als junger Hund viel Sport gemacht ? Ein Kreuzbandriss ? Hüftgelenksdysplasie ? Spondylose ? Ein Knochenbruch ? Oder einfach nur altersbedingter Verschleiß der Knochen und Gelenke ...

Es gibt viele Gründe warum es einen alternden Hund plötzlich irgendwo zwickt. Häufig kommt es vom Rücken.

Was macht der Hund also wenn er sagen wir Rückenschmerzen hat? Er versucht dem Schmerz auszuweichen, vermeidet Bewegung, oder Sprünge. Vielleicht für länger, vielleicht sind die Rückenschmerzen aber nach 4-6 Wochen von alleine verschwunden. Was ist aber geblieben ?

Die Muskulatur eines alternden Hundes baut relativ schnell ab. Die Gelenke werden nicht mehr gestützt und entlastet und das Gelenk fängt an zu schmerzen. Nicht nur durch den Rückgang von Muskulatur leiden die Gelenke, sondern auch ansich durch fehlende Bewegung-sprich Druck auf die Gelenke. Warum ? Gelenke/ Knorpel werden durch Diffusion ernährt sprich er muss wie ein Schwamm zusammengedrückt werden um im nächsten Moment wieder Nährstoffe aufsaugen zu können.

Was folgt darauf ? => weitere Schmerzen , gefolgt von neuer Schonung. Ein Teufelskreis.


Wie kann also Physiotherapie helfen ?


  • Die schmerzende Stelle , bzw die schmerzenden Stellen ausfindig machen, Verspannungen , Blockaden lösen .
  • Aufbau von Muskulatur , bzw mindestens versuchen weiteren Abbau von Muskulatur  zu verhindern oder zu verlangsamen
  • Schmerzen lindern
  • Bewegungsfreude fördern
  • Lebensqualität verbessern !



Links steht der Hund sehr breitbeinig um sich abzustützen, der Rücken ist schmerzhaft aufgekrümmt. Auf dem rechten Bild steht der Hund mit seinen Pfoten korrekt unter dem Hundekörper. Außerdem sieht man deutlich dass er enorm an Muskulatur gewonnen hat (trotz kurzer Sommerfrisur). Zwischen den beiden Bildern liegen nur 4 Wochen ! Wie kam es zu dieser Verbesserung bei diesem 11-jährigen Hund ? 

  • nur 4 Wochen (!) Physiotherapie
  • Osteopathische Behandlung des schmerzenden Rückens